Transnational Youth in Remembrance (IWC) Bergen-Belsen 2022

[Deutsch/ English below]

Schön, dass du dich anmeldest! Bitte achte auf die gewünschte Form der Eintragung beim Ausfüllen der Anmeldung. Alle Kästchen sind mit einer deutschen und einer englischen Überschrift versehen. Bei Fragen melde dich gern bei Moritz Thies (thies@cvjm-lvh.de). Wir freuen uns auf eine tolle Veranstaltung mit dir :)

Hier folgen bereits die Beschreibungen der Workshops, die unten mit einer preference gewählt werden können. Bitte schau sie dir an und scrolle dann weiter runter zum Formular. Diese sind immer erst auf deutsch und dann auf englisch.

[English]

Great that you are registrating! Please mind the required shape of your fill-ins at going through your registration. All cases are provided with a german and an english headline. For questions you're welcome to contact Moritz Thies (thies@cvjm-lvh.de). We are looking forward to a great meeting with you :)

Here you will see the description of the content of the workshops you can vote for by preference in the form. Please have a look at them and scroll downwards to the form. At first there is a german description and afterwards there follows the english.

1) Die Verfolgung von Sinti und Roma im Nationalsozialismus und heute

In diesem Workshop wollen wir uns mit der Verfolgung und Diskriminierung von Sinti und Roma (Fachbegriff: Anti-Romaismus/Antiziganismus) beschäftigen. Nach einem allgemeinen geschichtlichen Überblick werden wir uns mit verschiedenen Biographien und Interviews von Sinti und Roma beschäftigen, die das Konzentrationslager Bergen-Belsen überlebt haben. Wer waren diese Menschen und welche Erfahrungen haben sie in dieser Zeit gemacht?


Insbesondere möchten wir uns mit den Kontinuitäten der Ausgrenzung nach 1945 auseinandersetzen und mit der Frage, wie die Situation für Roma und Sinti heute aussieht. Zu diesem Thema haben wir einen Referenten eingeladen, mit dem wir gemeinsam (und digital) diskutieren werden.

The Persecution of Sinti and Roma under National Socialism and Today

In this workshop we want to deal with the persecution and discrimination of Sinti and Roma (technical terms: anti-Romaism/antiziganism). After a general historical overview, we will look at various biographies and interviews of Sinti and Roma survivors of the Bergen-Belsen concentration camp. Who were these people and what were their experiences during this time?

In particular, we would like to look at the continuities of exclusion after 1945 and find out what the situation is like for Roma and Sinti today. We have invited a speaker on this topic with whom we will engage in a joint (and digital) discussion.

2) Verfolgung von als „asozial“ Stigmatisierten im Nationalsozialismus

 

Unter dem Label „asozial“ wurden im NS unterschiedlichste Menschen verfolgt und ermordet, die als „Schädlinge“ für die NS-„Volksgemeinschaft“ gesehen wurden.
Wir beschäftigen uns mit der Frage, wie die Nationalsozialist:innen „Asozialität“ definierten: wer wurde unter diesem Label verfolgt? Anhand von Biografien bekommen wir einen Eindruck von Menschen, die als „asozial“ verfolgt wurden und der Geschichte der als „asozial“ Verfolgten in Bergen Belsen. Wie wurde nach 1945 diese spezifische Verfolgung aufgearbeitet? Gab es Entschädigungen und Erinnerungsarbeit für die Betroffenen?

 

Persecution of so-called „antisocial elements“ during Nationalsocialism

Under the label „antisocial elements“ very different people were persecuted during Nationalsocialism, because they were seen as a danger to the nationalsocialist community.

In our workshop we will ask, how the nazis defined „antisociality“. Who was persecuted under this label? Studying biographies, we will receive an impression of the lives of people persecuted as „antisocials“ and their persecution in Bergen Belsen. How was the persecution discussed after 1945? How were the survivors treated?

 

3) Verfolgung von Homosexuellen im NS und Queere Kultur heute

 

Viele Menschen wissen nicht, dass auch Homosexuelle im NS verfolgt wurden. Das ist nicht verwunderlich, denn deren Verfolgung wurde bis heute nicht ausreichend aufgearbeitet. Wie die Erinnerung an die Verfolgung von Homosexuellen mit den Kontinuitäten ihrer Verfolgung nach dem NS zusammenhängt, wollen wir im Workshop gemeinsam herausfinden. Zunächst möchten wir über die Internierung von homosexuellen Männern in Bergen-Belsen sprechen und anschließend allgemeiner über die Verfolgung von Homosexuellen im NS aufklären. Hierfür werden wir uns in Gruppenarbeit mit Biografien auseinandersetzen und uns Videomaterialien zum Thema ansehen.

 Auch In der Nachkriegszeit fand die Verfolgung leider kein Ende. Um mehr hierüber zu erfahren, haben wir eine Referentin eingeladen, entweder live oder per Aufnahme. Sie beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit den Kontinuitäten der Verfolgung nach dem Krieg mit einem besonderen Blick auf Frankfurt am Main. Sie wird uns von ihren Untersuchungen berichten. 

Nach der Beschäftigung mit der Verfolgung während des NS und der Nachkriegszeit wollen wir den Blick auf unsere heutige Zeit richten und fragen: Wie sieht die Situation für homosexuelle Menschen heute im globalen Vergleich aus? Wo werden sie offen verfolgt und wo sind die Lebensumstände weniger lebensbedrohlich

Wir freuen uns auf Euch!

 

Persecution of Homosexuals in the NS and Queer Culture Today

 

Many people do not know that homosexuals were also persecuted in the NS. This is not surprising, since their persecution has not been sufficiently addressed in the aftermath. 

In our workshop we want to find out how the remembrance of the persecution of homosexuals is connected to the continuities of their persecution after the NS.

First, we would like to talk about the internment of homosexual men in Bergen-Belsen and provide a more general account of the persecution of homosexuals in the Nazi regime. For this purpose we will work in groups, take a closer look at individual biographies and watch video material on the topic. Unfortunately, in the post-war period, the persecution did not come to an end either. To learn more about this, we have invited a referee, either live or per via recording. She has already been researching the continuities of persecution after the war for many years, with a special focus on Frankfurt am Main. She will tell us more about her investigations. 

After dealing with the persecution during the Nazi and the post-war period, we want to look at our present time and ask: What is the situation for homosexual people today in a global perspective? Where are they still openly persecuted and where are the living conditions less life-threatening? 

 

We are looking forward to seeing you!

 

4) Antisemitismus & Verschwörungserzählungen

Die Corona-Pandemie hat einmal mehr gezeigt, dass Antisemitismus und Verschwörungsmythen in unsicheren Zeiten vereinfachende Erklärungen für komplexe Zusammenhänge liefern. Sie sind ein zentrales Element der Rechtsextremen und ständiges Thema für die Mobilisierung. Allerdings sind Antisemitismus und Verschwörungstheorien keine neuen Phänomene. Die Formen, die Antisemitismus und Verschwörungstheorien annehmen können sind wandelbar. In diesem Workshop werden wir den Fragen nachgehen, was Antisemitismus und Verschwörungstheorien sind und welche Formen sie annehmen. Hierzu werden wir uns aktuelle Beispiele ansehen und uns der Frage nähern, welche Möglichkeiten es gibt, darauf reagieren zu können.

Antisemitism & Conspiracy narratives

The Corona pandemic has shown once again that anti-Semitism and conspiracy myths provide simplistic explanations for complex relationships in uncertain times. They are a central element of the far-right and a consistent theme for mobilization. Yet anti-Semitism and conspiracy thinking are not new phenomena. The forms that anti-Semitism and conspiracy theories can take are mutable. In this workshop, we will explore the question of what anti-Semitism and conspiracy theories are and what forms they take. To this end, we will look at current examples and approach the question of what possibilities there are for responding to them.

 

Das Formular ist nicht mehr verf├╝gbar.